Skip to main content

3 Tipps für mehr Beweglichkeit im Nacken

Bei der täglichen Arbeit am Computer, die die meisten von uns verrichten, sind Nackenschmerzen eigentlich schon vorprogrammiert. Sicher hast du auch schon mal Schmerzen in dieser Körperregion gehabt, die so stark waren, dass du dich danach überhaupt nicht auf deine Arbeit konzentrieren konntest. Doch damit ist jetzt Schluss. Ich zeige dir heute drei Übungen, die den Nackenschmerzen ein Ende setzen.

3 Tipps für mehr Beweglichkeit im Nacken

Kennst du auch diese Situation, dass du das Gefühl hast, du kannst deinen Kopf gar nicht bewegen, dein Nacken ist richtig steif und konzentrieren kannst du dich da eigentlich auch nicht mehr? Vielleicht kriegst du sogar Kopfschmerzen davon. Wie du das vorbeugen oder dagegen angehen kannst, genau darum geht es heute mit den drei Tipps für mehr Beweglichkeit im Nacken.  

1. Schulterkreisen 

Tipp Nummer 1: Einer meiner liebsten und wertvollsten Übungen für den Nacken ist nichts  anderes als Schulterkreisen. Dafür ziehst du deine Schultern weit nach oben, ziehst sie nach hinten und lässt sie hinten wieder heruntersinken, weit nach oben, nach hinten und wieder heruntersinken. Probiere es einfach mal aus. Wie oft solltest du das machen? 15 bis 20 Wiederholungen brauchen wir ungefähr für ein sogenanntes Stoffwechseltraining, also die Nackenmuskulatur ordentlich zu durchbluten, ohne sie großartig zu belasten. Also, mehr Durchblutung im Nacken entspannt unsere Nackenmuskulatur und macht so auch gleich mehr Beweglichkeit.  

2. Brustbein anheben 

Tipp Nummer 2: In dem Moment, wo du dein Brustbein immer schön stolz nach oben hebst, muss deine Nackenmuskulatur deinen Kopf wesentlich weniger halten und dadurch auch  weniger anspannen und kann dann auch weniger verspannen. Das heißt, wenn deine Haltung  insgesamt aufrechter ist, hast du eine gute Möglichkeit, deinen Nacken zu schonen und deine Nackenmuskulatur entspannt zu halten.  

3. Nackenmuskulatur dehnen 

Tipp Nummer 3 für einen beweglichen Nacken ist tatsächlich die Dehnung deiner  Nackenmuskulatur. Wir haben drei wichtige Bewegungen, in denen du deinen Nacken dehnst und bewegst. Du brauchst dafür nicht deine Hand und musst nicht am Kopf zerren, sondern das Gewicht deines Kopfes reicht vollkommen aus, um eine Dehnung zu erzielen. Mach doch  gleich einfach mit. Du legst dein Ohr in Richtung deiner Schulter, neigst den Kopf einfach zur Seite und spürst auf der Gegenseite angenehm die Dehnung, habe dabei auch das Brustbein leicht gehoben, um hier gerade zu sein. Danach komm langsam mit dem Kopf zur Mitte zurück und gehe auf die andere Seite. Vielleicht merkst du auch, dass deine Seiten ein bisschen unterschiedlich sind, oft geht es zur einen Seite besser als zur anderen Seite. Anschließend kehrst du wieder zur Mitte zurück. Dann drehst du deinen Kopf zur Seite, soweit es dir  angenehm ist und gut tut. Du bleibst weiterhin schön aufrecht stehen, dann kommst du wieder zur Mitte zurück und drehst deinen Nacken und deinen Kopf wieder in die andere Richtung. Und dann kommst du wieder zur Mitte zurück. Jetzt lässt du dein Kinn einfach wieder zum Brustbein sinken, dein Brustbein bleibt dabei aber gehoben. Das heißt, du knickst nur deinen Nacken etwas ab, atmest tief durch und kommst wieder nach oben. Wenn du einen  Merksatz mitnehmen möchtest,solltest du dir merken: Ja (Kopfnicken) – Nein (Kopfschütteln) – Vielleicht (Kopf hin- und herschwenken).

Sag den Nackenschmerzen Ade 

Also, fassen wir nochmal zusammen. Tipp Nummer 1: Schultern kreisen. Das ist wirklich die  einfachste Variante, deine Nackenmuskulatur zu lockern und zu durchbluten. Tipp Nummer 2:  Achte auf eine gute aufrechte Haltung, damit deine Nackenmuskulatur nicht mehr verspannt. Und Tipp Nummer 3: Ja – Nein – Vielleicht: Dehne deinen Nacken in alle Richtungen. Wenn du jetzt gerade gemerkt hast, dass es dir gut tut, einfach zwischendurch ein paar Übungen zu machen, dann tun dir bestimmt auch meine aktiven Pausen auf meinem Youtube Kanal gut.  Probiere die einfach mal zwischendurch aus. Schmerzen im Nacken können also mit diesen Übungen leicht vermieden werden und gehören somit bald der Vergangenheit an. Hol dir deine Energie zurück.

Corinna-Werner-CleverHealth_Portrait

Viele weitere Tipps gibt es auf meinem YouTube-Channel

Zurück zur Übersicht

Sie haben Fragen zu meinen Coachings?

Kontakt

Mehr Infos für Ihre Gesundheit!

CLEVERhealth

Jetzt Performance-Check machen

Performance-Check

Weiterlesen

Wie ich die richtige Balance im Leben gefunden habe

Work-Life-Balance ist ein Begriff, der schon seit vielen Jahren durch die Medien und die Wellnesscommunity geistert – und das nicht ganz zu Unrecht. Schließlich können viele von uns sich mit dem Wunsch identifizieren, ein ausgewogeneres Verhältnis zwischen beruflichen Anforderungen und privaten Bedürfnissen zu schaffen. Hast du auch manchmal Probleme, Zeit zum Durchatmen zu finden? Oder hast du das Gefühl, dass du viel zu viel arbeitest? Dann bist du bei diesem Blogbeitrag genau richtig. Denn heute gebe ich dir Tipps, wie du zu mehr Balance in deinem Leben findest.

Wie ich die richtige Balance im Leben gefunden habe

Machst du viel? Schaffst du viel? Hast du immer mal wieder das Gefühl, du solltest mal eine Pause machen, damit du dich nicht übernimmst? Wie ich die richtige Balance für mein Leben  gefunden habe, genau darum geht es heute.  

Auch ich kenne dieses Gefühl 

Ich bin schon früh in meinem Leben sehr aktiv gewesen. Ich bin Leistungssportlerin gewesen, ich habe mich schon mit 19 selbstständig gemacht im Bereich Fitness und Gesundheit. Mit 26 Jahren habe ich meine eigene Physiotherapiepraxis eröffnet. Ich habe immer viel getan, viel  gearbeitet und dann noch nebenbei Sport gemacht. Ganz häufig war es so, dass ich am Wochenende oder im Urlaub oder wenn ich mal ein paar Tage frei hatte, krank geworden bin, weil es mein Körper sonst nicht geschafft hat, sich zu erholen, weil ich sonst wahrscheinlich diese freien Zeiten auch noch weiter durchgeackert hätte. Es hat mich also in die Knie gezwungen, dass ich mir diese Pausen genommen habe. Es hat eine Weile gedauert, bis ich das kapiert habe, weil alles, was ich getan habe, mir immer so viel Spaß und so viel Freude gemacht hat und ich viel Energie dadurch bekam. Aber jedes Mal, wenn ich dann da lag, um mich zu erholen, war ich aber so platt und konnte mir gar nicht richtig Gedanken darüber machen. Weil ich dann da lag und Ruhe hatte, war ich dann natürlich wieder fit und konnte voll Gas geben, dann hat das wieder über Wochen und Monate angehalten.  

Kleine, aber feine Pausen zwischendurch 

Heute weiß ich, wie wichtig es ist, vorher die Pausen zu machen und vorher mal einen Gang herunterzuschalten, immer wieder zwischendurch. Das war unter anderem auch ein Grund, weshalb ich Gesundheitspsychologie studiert habe. Für mich ist das effektivste Konzept, immer wieder kleine Breaks in den Alltag einzubauen. Ich bin nicht diejenige, die irgendwie drei, vier Wochen am Stück in den Urlaub fährt und irgendwelche Dinge tut, sondern für mich sind viele kleine Pausen viel mehr wert: Mal ein verlängertes Wochenende, mal eine Woche. Länger als 14 Tage? Ganz ehrlich, da werde ich unruhig. Nicht, weil ich mich nicht zu  beschäftigen weiß, sondern weil ich einfach so viele Projekte in der Schublade habe, die ich gerne voranbringen möchte. Da möchte ich dann auch irgendwann wieder zurück und weitermachen.  

Wie findest du zu mehr Balance? 

Wie sehen solche kleinen Pausen denn aus? Das könnte im Büroalltag eine kleine Reaktivierungspause zwischendurch sein. Damit meine ich einfach mal eine Atempause  zwischendurch. Natürlich sollst du da nicht aufhören mit Atmen, sondern einfach mal zur Ruhe kommen und dich wirklich nur auf die Atmung konzentrieren. Ich starte mittlerweile jeden Tag mit einer kleinen Meditation und ein paar kleinen Atemübungen und ich beende jeden Tag mit einer Meditation. Ich nehme mir immer mal wieder Zeit, wo ich mal rausgehe. Und ein ganz wichtiger Faktor, den ich vor ein paar Jahren kennen und lieben gelernt habe, ist das Wandern. Wandern, draußen, Natur, Weite – auch das ist ein ganz großer Unterschied zu dem Stadtleben. Wenn man in den Bergen unterwegs ist, wenn man in der Natur unterwegs ist, einfach dieser Weitblick, die Gedanken schweifen zu lassen und einfach auch mal dort,  gedanklich zur Ruhe kommen zu können, ist auch Entspannung pur. 

Ich zeige dir, wo ich meine Energie finde 

Meinen Weg zu mehr Balance im Leben habe ich über viele kleine Dinge gefunden. Schließlich werde ich ständig gefragt: „Corinna, wie machst du das denn? Wo holst du denn diese ganze  Energie her, das alles zu tun, was du tust? Das ist ja total unglaublich“. Also, wenn du mehr darüber wissen möchtest, schaue dir die weiteren Blogs oder Videos an und hole auch du dir deine Energie zurück.

Na? Habe ich dein Interesse geweckt? Schau dir doch mal meine „5 einfachen Entspannungstechniken an, die dich sofort beruhigen“. Oder würdest du gern mehr über Meditation erfahren, weißt aber nicht so ganz, wo du anfangen sollst? Kein Problem, auf meinem Kanal findest du ein Video mit 3 einfachen Schritten für Einsteiger! Mit meinen Tipps und Tricks wird die Balance in deinem Leben keine wackelige Angelegenheit mehr, sondern eine Tour de Force!

Corinna-Werner-CleverHealth_Portrait

Viele weitere Tipps gibt es auf meinem YouTube-Channel

Zurück zur Übersicht

Sie haben Fragen zu meinen Coachings?

Kontakt

Mehr Infos für Ihre Gesundheit!

CLEVERhealth

Jetzt Performance-Check machen

Performance-Check

Weiterlesen

Gesund im Homeoffice

Seit Beginn der Corona-Krise müssen die meisten von uns ihre Arbeit zum größten Teil oder ausschließlich vom Homeoffice aus bewältigen. Das ist für viele aber noch Neuland. Auch wenn das Homeoffice Vorteile hat, wie mehr Flexibilität und der Wegfall vom Arbeitsweg, liegen die Nachteile auf der Hand. Das sind vor allem die negativen Auswirkungen auf unsere Gesundheit: einseitige Körperhaltung, Rückenschmerzen, fehlende Konzentration durch Ablenkung und die Herausforderung, eine gesunde Ernährung sicherzustellen. Doch damit ist jetzt Schluss! Denn ich als Gesundheitsexpertin und Homeoffice-Profi gebe dir in diesem Artikel wertvolle Tipps, wie deine Gesundheit trotz Arbeiten von zu Hause nicht auf der Strecke bleibt.

Gesund im Homeoffice

Wie du dich aktiv gesund im Homeoffice verhältst und was du in deinem Alltag in deinem Homeoffice beachten solltest, damit es dir gut geht – darum geht es heute. Mein Name ist Corinna Werner, ich bin Physiotherapeutin, Ernährungsberaterin und habe Gesundheitspsychologie studiert und gebe dir heute die wichtigsten Tipps aus den drei Bereichen: Umgebung, Ernährung im Homeoffice und wie du dich richtig aktivieren kannst.

Finde die Balance zwischen Beruf, Privatleben und Gesundheit

Du kennst sicher auch die Herausforderung, privates und berufliches miteinander zu jonglieren und im Homeoffice wird das Ganze nicht unbedingt einfacher. Und dann kommt noch so jemand wie ich und sagt: „Hey, deine Gesundheit musst du auch noch in deinen Homeoffice-Alltag einbauen“. Ich weiß ja nicht, ob du ad hoc mit diesen drei Dingen jonglieren kannst oder ob da irgendetwas verloren geht. Ich gebe dir heute so einfache Tricks mit, dass das im Homeoffice super laufen kann, dass das rund läuft und nicht nur gut organisiert ist, sondern auch Gesundheit absolut integriert ist.

Richte dir dein Büro ein

Erster Bereich: Umgebung. Sorge dafür, dass du wirklich ein Büro hast. Natürlich hat nicht jeder zu Hause im Homeoffice ein Büro, aber leg dir fest, was dein Büro ist. Denn du gehst ins Büro und startest deinen Arbeitstag und du gehst aus dem Büro raus und beendest deinen Arbeitsalltag – so bist du das normalerweise gewohnt. Schaffe dir diese Möglichkeit auch zu Hause, egal ob dein „Büro“ deine Küche ist oder das Schlafzimmer, wo vielleicht ein Schreibtisch mit drinsteht oder das Wohnzimmer, welcher Raum auch immer, aber deklariere für dich und auch für deine Menschen in deinem Umfeld „Das ist mein Büro“.

Halte dich an feste Arbeitszeiten

Nimm dir feste Arbeitszeiten. Vielen denken: „Hey, cool, jetzt bin ich im Homeoffice, jetzt kann ich machen, was ich will und wann ich will“. Ja, theoretisch stimmt da auch, wenn du damit klar kommst, super. Für mich persönlich funktioniert das, aber ich kriege immer wieder die Rückmeldung von Menschen, die neu im Homeoffice sind und die es gewohnt sind, diese gewohnte Umgebung in dem Büro zu haben, dass das schwierig ist. Also setze dir feste Zeiten, wann deine Arbeitszeit beginnt und endet. Und wenn du zwischendurch eine längere Pause machst, achte wirklich darauf, dass du deine Arbeitszeiten einhältst, denn eine große Herausforderung im Homeoffice ist immer wieder dieses Gefühl, den ganzen Tag nur am Arbeiten zu sein und gar keine Pausen zu machen. Das ist das, was ich viel häufiger als Rückmeldung bekomme, als tatsächlich die Befürchtung, dass man zu wenig arbeitet. Achte da auf dich selbst.

Mit Ergonomie zum Ziel

Wie richtest du dir deinen Arbeitsplatz zu Hause möglichst ergonomisch ein? Die meisten werden zu Hause mit dem Laptop arbeiten und da muss ich einen Zahn ziehen: Nein, das geht nicht perfekt ergonomisch, weil die Höhe nicht so richtig stimmt. Das heißt, hier ist es vor allem wichtig, abwechselnd zu arbeiten: Mal im Stehen, mal im Sitzen, es dir aber möglichst bequem einzurichten. Es gibt Möglichkeiten, den Bildschirm zu erhöhen oder vielleicht auch eine externe Tastatur an den Laptop anzuschließen, dass du deine Tastatur auf der normalen Höhe hast und da den Laptop entsprechend hochstellen kannst, dass auch der Bildschirm wieder auf der richtigen Höhe ist. Ich persönlich arbeite manchmal auch gern auf dem Sofa mit so einem kleinen Bänkchen über die Beine, als Betttisch wird der verkauft. Auf dem Sofa kann man damit auch gut mit dem Laptop arbeiten. Grundsätzlich gilt: Möglichst nicht länger als 60 Minuten in ein und derselben Position verharren. Das gilt im normalen Officebereich genauso wie im Homeofficebereich.

Eliminiere Störquellen

Du kennst es aus dem Büro, aber genauso kann es auch zu Hause passieren: das Thema Störquellen. Im Büro kommt ein Anruf oder eine Kollege, ein Mitarbeiter oder eine Führungskraft kommt rein. Das sind die typischsten Störquellen, die du im Büro hast. Zu Hause ist es vielleicht der Partner, die Kinder oder das private Telefon, was dich zwischendurch immer mal wieder herausbringt. Das wichtigste ist hier, möglichst Störquellen zu minimieren, das heißt, dafür zu sorgen, dass gewisse Störquellen nicht notwendig sind. Jetzt hast du sicherlich in deiner Arbeit immer mal wieder Phasen, da arbeitest du einfach ab. Da musst du dich nicht besonders konzentrieren, wenn da ein Störfaktor kommt, dann ist das vielleicht gar nicht so schlimm. Aber gerade in dem Bereich, wo ich sehr konzentriert arbeiten möchte, kann ich keine Störquellen gebrauchen, da muss es ruhig sein. Und tatsächlich, im normalen Arbeitsleben, wenn man wenig Homeoffice macht, sagen viele Menschen: „Die Arbeit nehme ich mit nach Hause, weil ich im Homeoffice mehr Ruhe habe“. Das verändert sich aber ganz schnell, wenn ich auf einmal die ganze Woche im Homeoffice bin. Und dementsprechend ist hier der wichtigste Hinweis: Sprich mit den Menschen in deiner Umgebung und sorge dafür, dass du deine Konzentrationszeiten hast. Das gilt sowohl im normalen Büroalltag, als auch im Homeoffice mit der eigenen Familie, mit den eigenen Mitmenschen. Teile ihnen mit, wann genau du arbeitest und dass du in dieser Zeit nicht gestört werden möchtest. Ich habe das immer wieder im Homeoffice, ich mache sehr viele Präsentationen und Seminare online und sage den Menschen dann in meinem Haushalt Bescheid, dass ich zu dieser Zeit ein Video drehe oder ein Webinar veranstalte und ich dann Ruhe brauche und keine Störungen und unnötige Geräusche. Neulich war eine lustige Situation, da stand die Tochter von meinem Freund vor der Tür und hat Mundharmonika gespielt. Es hat scheinbar in dem Webinar keiner mitbekommen, aber ich bin in der nächstmöglichen Pause erstmal raus und habe sie gebeten, bitte nicht mehr mit der Mundharmonika vor meiner Zimmertür zu spielen.

Gesunde Ernährung auch beim Arbeiten zu Hause

Kommen wir zum Thema Ernährung im Homeoffice, der zweite große Punkt. Hier ist das Motto „Chance und Risiko zugleich“, denn auf der einen Seite habe ich ja wirklich Zugriff auf alles. Ich muss mich morgens nicht entscheiden, was ich mit ins Büro nehme, sondern mir steht alles zur Verfügung. Das heißt auf der anderen Seite genauso auch Risiko, wenn ich auf alles zugreifen kann, dann kann es halt auch mal zu viel sein, dann kann es auch mal falsch laufen, dann kann ich vielleicht auch die falschen Dinge zu mir nehmen. Was ich festgestellt habe, denn auch ich bin jetzt schon seit längerer Zeit im Homeoffice: Für mich ist es wichtig, die gesunden Dinge griffbereit und auch mundgerecht zu haben. Denn sind wir mal ehrlich, flitze ich zwischendurch mal schnell aus meinem „Büro“ raus und will eben mal schnell was zwischen die Zähne haben, da gehen Süßigkeiten immer. Die sind sofort zugreifbar, ich muss nur einmal schnell in die Kiste oder in die Schublade greifen und kann es mir sofort in den Mund schieben. Genauso habe ich es mir mit den gesunden Sachen jetzt auch eingerichtet. Das heißt, ich stelle mich morgens hin, habe ein paar Möhren geschnippelt oder meine Paprika aufgeschnitten oder eine Melone in kleine Stücke zerteilt und in den Kühlschrank gepackt. So kann ich, wenn ich mal eben fünf oder zehn Minuten raus bin, einfach zugreifen und die gesunden Sachen zu mir nehmen.

Vergiss deine Flüssigkeitszufuhr nicht

Ein weiterer wichtiger Punkt ist, auf die richtige Trinkmenge zu achten. Das heißt, du musst dafür sorgen, dass du im Arbeitsalltag genug trinkst. Hier ist der wichtigste und einfachste Tipp, dir morgens die Menge bereitzustellen, die du über den Tag hinweg trinken möchtest und dir es über den Tag so einzuteilen, dass es am Abend auch alle ist. Was bei mir im Homeoffice fehlt: Ich trinke normalerweise beim Autofahren. Ich fahre zum Kunden, ich fahre Einkaufen und ich habe immer Flüssigkeit bei mir im Auto dabei. Das fällt im Homeoffice natürlich weg. Es war für mich am Anfang im Homeoffice eine Umstellung, wirklich auf die richtige Trinkmenge zu kommen. Beim Thema Trinken habe ich mir schon vor längerer Zeit angewöhnt, Trinkgefäße zu benutzen, die tatsächlich einen halben Liter umfassen. Das heißt, wenn ich in mein Homeoffice, in meinen Büroraum gehe, habe ich einen halben Liter Wasser und einen halben Liter Tee dabei. Spätestens wenn das alle ist, muss ich auf Toilette, und wenn ich auf Toilette gehe, nehme ich mein Wasserglas immer mit, fülle es wieder auf und dann ist der Vorrat wieder gut gefüllt.

Bewegung bloß nicht vernachlässigen

Kommen wir zum dritten Bereich, deinem Körper, deiner Haltung, deinem Rücken. Wie kannst du im Homeoffice dafür sorgen, dass du genug Aktivität bekommst und deinen Körper nicht zu sehr belastest? Ich habe es eingangs schon gesagt, die Arbeitszeiten sind wichtig, dass du es gut taktest und auch Pausen einplanst. Für mich persönlich ist der Vorteil am Homeoffice, dass ich viele Sachen zum Sportmachen zu Hause habe. Ich habe eine Faszienrolle zu Hause, ich habe eine Trainingsmatte zu Hause, ich habe eine Langhantel, so kann ich da ganz schnell zugreifen. Tatsächlich ist das Entscheidende überhaupt Bewegung und Aktivität in den Alltag hineinzubringen. Das heißt, auf der einen Seite Bewegung in Form von Schritten, diese üblichen 8.000 bis 10.000 Schritte. Da habe ich jetzt von ganz vielen Klienten als Rückmeldung bekommen, dass sie, seit sie im Homeoffice sind, sich kaum mehr bewegen, weil sie selten vor die Tür kommen. Da ist ein Hilfsmittel, mit einer Uhr, einem Tracker oder einem Handy einfach mal aufzuzeichnen, wie viel du dich tatsächlich bewegst. Das ist manchmal ganz schön erschreckend. Schau einfach, dass du dann nach und nach die Bewegung wieder förderst.

Mit Kniebeuge und Liegestütze zu besserer Haltung

Wir haben es bei der Umgebung gehabt: Nicht immer ist das Homeoffice wirklich ergonomisch. Wenn wir ehrlich sind, ist es sogar selten ergonomisch, außer du hast wirklich ein eingerichtetes Büro zu Hause, das ist was anderes. Aber tatsächlich ist die Tatsache, dass wir uns nicht ergonomisch am Laptop befinden auch gleichzeitig die Einladung, mehr Aktivität in den Alltag zu bringen, Lockerungsübungen zwischendurch zu machen und die Muskulatur zu kräftigen und für einen stabilen und guten Rumpf Übungen zu machen. Da gebe ich dir heute gern zwei Übungen mit, Kniebeugen und Liegestützen, die findest du auch in meinem Download-Bereich. Das sind meine Lieblingsübungen, weil sie so einfach und effektiv sind und du keine zusätzlichen Materialien wie eine Matte brauchst. Kniebeugen und Liegestützen kannst du jederzeit und überall machen. Wie genau du die Übungen ausführst, zeige ich dir im Detail im passenden Video zu diesem Beitrag. Kniebeugen sind im Prinzip nichts anderes als Aufstehen und Hinsetzen auf einem Stuhl. Ein paar Dinge solltest du aber beachten, dass es gut wird: Der Hintern heißt Hintern, weil er nach hinten muss bei der Übung, Anatomie ist gar nicht so schwer, wie wir es immer denken. Achte darauf, dass dein Hintern weit nach hinten geht, das kannst du testen, wenn du unten bist und dein Gewicht wirklich auf deinen Fersen ist, dann bist du weit genug hinten. Dein Blick ist geradeaus gerichtet, wenn du stehst und geht zu deinen Füßen, wenn du nach unten gehst. Lass deinen Rumpf dabei schön gerade und aufrecht und gehe immer nur so tief, wie es für dich angenehm ist und wie du auch gut wieder hochkommst. Bei der zweiten Übung, der Liegestütze, geht es darum, dass Oberkörper und Unterkörper auf einer Linie sind. Entweder bist du so fit, dass du tatsächlich echte Liegestütze kannst oder du nutzt eine meiner Variationen. Die erste Variation ist Liegestütz an der Wand, die zweite Variation ist die Liegestütze an einem Tisch, einem Sideboard oder einfach einer Küchenarbeitsplatte. Wenn du eh zu Hause bist, ist es die günstigste Variante, die Liegestütze einfach dort in der Küche zu machen.

Auch deine Augen müssen sich mal entspannen

Wenn du jetzt viel am Rechner sitzt , sind deine Augen sicherlich auch irgendwann mal müde. Auch hier möchte ich dir heute eine kleine leichte Übung mitgeben, die auch wunderbar zum Abschluss dieses Artikels passt. Wenn du eine Brille hast, nimm sie vor der Übung ab, sonst gibt es unnötige Flecken auf der Brille. Nimm deine Hände und reibe sie aneinander, bis du merkst, dass sie richtig warm und trocken sind. Dann legst du deine Handflächen über die Augen, schließt sie und positionierst deine Hände so, dass deine Augen wirklich abgedeckt sind. In diesem Moment, beginnen deine Pupillen sich zu schließen und immer größer zu werden und deine Augen dürfen sich einfach mal entspannen. Mach das über den Tag verteilt so zwei, drei Mal ungefähr eine Minute, um wirklich die Augen zu entspannen. Wichtig ist am Ende, dass du deine Augen geschlossen hältst und zuerst deine Hände wegnimmst. Achtung, das ist hell jetzt, weil deine Pupillen jetzt total entspannt sind. Die dürfen sich jetzt nach und nach langsam wieder zusammen ziehen, dass es, wenn du gleich deine Augen öffnest es nicht total blendet. Blinzele dann ein paar Mal, bevor du deine Augen wieder öffnest und wieder normal gucken kannst. Das Schwierige ist einfach, dass du mit dem Bildschirm den ganzen Tag immer die gleiche Entfernung hast. Diese Übung ist übrigens nicht nur super im Homeoffice, sondern in deinem ganz normalen Büroalltag.

So bleibst du gesund im Homeoffice

Jetzt hast du genug Tipps aus dem Bereich Umgebung, dem Bereich Ernährung und dem Bereich Aktivierung, die du wunderbar in deinen Arbeitsalltag im Homeoffice einarbeiten kannst. Nein, keine Angst. Du musst nicht gleich alles umsetzen, sondern nimm dir aus jedem Bereich erstmal eine Sache heraus. Ich habe dir hier auch nochmal zum Download die einzelnen Punkte zur Verfügung gestellt, die ich empfehle, dann kannst du nach und nach abhaken, was du schon für dich umgesetzt hast. Und am Ende des Tages kommt es doch darauf an, dass es dir gut geht, dass du deine Energie hältst, dass du dich fit fühlst, dass du etwas für deine Gesundheit tust. Also, schau, dass du auch im Homeoffice-Alltag die Dinge so miteinander jonglierst, die Arbeit, das Private und die Gesundheit, das nichts zu kurz kommt und du auf dich achtest.
Du siehst also, mit ein paar Tricks, ist es gar nicht schwer, im Homeoffice gesunde Gewohnheiten zu etablieren. Probiere sie einfach mal aus, die Ergebnisse werden sicher für sich sprechen.

Wenn Du selbst noch unsicher bist wie es Dir geht, haben wir einen Vitalcheck vorbereitet, wo Du das schnell herausfinden kannst. Klicke einfach einmal hier:

– Vitalcheck für Dich –

Corinna-Werner-CleverHealth_Portrait

Viele weitere Tipps gibt es auf meinem YouTube-Channel

Zurück zur Übersicht

Sie haben Fragen zu meinen Coachings?

Kontakt

Mehr Infos für Ihre Gesundheit!

CLEVERhealth

Jetzt Performance-Check machen

Performance-Check

Weiterlesen

Wie viel Fleisch ist wirklich gesund?

Hast du dich schon des Öfteren gefragt, wieviel Fleisch eigentlich gesund ist? Unterm Strich kommt es darauf an, dass es dir am Ende gut geht. Wenn du unterschiedliche Wissenschaftler zu diesem Thema fragst, bekommst du unterschiedliche Meinungen und wenn du unterschiedliche Bücher liest, bekommst du auch hier unterschiedliche Meinungen. Wie soll man sich da zurechtfinden?

Wie viel Fleisch ist wirklich gesund?

Ich möchte dir hier daher keine wissenschaftliche Arbeit anbieten, sondern es geht hier um die Einstellung zum Fleischkonsum. Dabei bin ich weder vegan, vegetarisch noch ein absoluter Fleischfreund, aber ich gebe das auch gerne zu: Ja, ich mag Fleisch! Wichtig ist mir dabei vor allem die Menge und die Qualität des Fleisches. Denn darauf kommt es an. Wie bei vielen Dingen ist es so, dass man von etwas weder zu viel essen sollte, noch komplett darauf verzichten muss.

Ich habe kürzlich ein Buch gelesen, wo der Autor sagt:

Fleischkonsum verkürzt das Leben!

Fleischkonsum macht dich krank!

Fleischkonsum ist ungesund!

Für mich ist diese Einstellung allerdings zu extrem. Was der Autor aber noch mitgegeben hat, ist, dass man sich mehr Gedanken über seinen eigenen Fleischkonsum machen sollte, sein Fleischkonsum reduzieren und insbesondere mehr auf die Qualität achten sollte.

Was heißt das jetzt für dich? Ich möchte dir folgendes empfehlen:

  • Wieviel Fleisch, Wurst etc. isst du eigentlich tatsächlich? Ich habe zum Beispiel Wurst und ähnliches nahezu komplett aus meinem Leben gestrichen.
  • Wo kommt dein Fleisch her? Achte lieber darauf, dass du gutes Fleisch isst, anstatt direkt darauf zu verzichten.

Jeder soll letztendlich für sich selbst entscheiden, was einem gut tut. Meine Entscheidung kennst du ja mittlerweile. Wenn du magst, mach gerne den Vitalcheck, welcher am Ende von diesem Artikel verlinkt ist.

Wie geht es dir mit dem, wie du dich ernährst? Bist du müde? Bist du träge? Hast du keine Energie? Fehlt dir irgendetwas?  Ja!, dann kann ich dir empfehlen, dass ich mir das ganze einmal anschaue, denn darum geht es in meinen Einzelcouchings. Ich helfe dir gerne weiter.

Deine Corinna

Wenn Du selbst noch unsicher bist wie es Dir geht, haben wir einen Vitalcheck vorbereitet, wo Du das schnell herausfinden kannst. Klicke einfach einmal hier:

– Vitalcheck für Dich –

Corinna-Werner-CleverHealth_Portrait

Viele weitere Tipps gibt es auf meinem YouTube-Channel

Zurück zur Übersicht

Sie haben Fragen zu meinen Coachings?

Kontakt

Mehr Infos für Ihre Gesundheit!

CLEVERhealth

Jetzt Performance-Check machen

Performance-Check

Weiterlesen

Polyphasischer Schlaf – Was ist das?

Vielleicht hast du dich auch schon mal gefragt: „Wie kann ich meinen Schlaf optimieren?“ oder „Wie kann ich dafür sorgen, mit weniger Schlaf zurecht zu kommen?“ Heute geht es um das Thema Polyphasischer Schlaf, wo wir in der Regel unterm Strich weniger schlafen bei trotzdem guter Erholung und guter Energie. Hol dir deine Energie zurück! Auf geht’s!

Polyphasischer Schlaf – Was ist das?

Wir alle haben schon oft gehört, wie wichtig Schlaf ist und dass die ideale Schlafdauer acht Stunden beträgt, wissen die meisten von euch sicher auch. Manch einer denkt dabei vielleicht, dass dies geschenkte Zeit ist, die man reduzieren könnte, um diese für mehr Produktivität oder besondere Erlebnisse zu nutzen. Eine Lösung für dieses Problem wäre der sogenannte polyphasische Schlaf. Was hinter diesem ominösen Begriff steckt und wie er dir dabei helfen kann, deinen Tagesrhythmus zu verändern, erkläre ich dir in diesem Blogpost.

Was bedeutet „polyphasisch“?

Polyphasischer Schlaf heißt, mehrere Schlafphasen über den Tag zu verteilen. Wir sind es in der Regel hierzulande gewohnt, einen monophasischen Schlaf zu machen, das heißt nachts schlafen, tagsüber wach sein. Polyphasischer Schlaf kommt immer dann zum Tragen, wenn meine Nachtschlafzeit verkürzt ist, entweder weil ich es nicht anders geschafft habe oder eben, weil ich meine Nachtschlafzeit bewusst herunterreduziere, um mehr Stunden am Tag wach sein zu können. Aber dafür brauche ich dann über den Tag verteilt kleine Breaks, wo ich dann nochmal Schlaf nachhole.

Meine Erfahrungen mit dieser Methode

Bei mir war das lustig. Ich bin mit dem Thema schon ein paar Mal ganz sanft in Berührung gekommen und als ich damals meinen Freund kennengelernt habe, haben wir in den ersten Nächten nicht so viel geschlafen. Wir haben uns dann dieses Thema nochmal aufs Board geholt, ein bisschen angelesen, mal geguckt und haben dann beschlossen, es einfach mal auszuprobieren. Am coolsten fand ich die Geschichte, nur vier Mal am Tag ganz kurz zu schlafen. Das hätte ich gern mal ausprobiert, aber ich habe sehr schnell für mich festgestellt, dass ich das gar nicht schaffe, weil ich dafür regelmäßig die Schlafzeiten einhalten müsste. Dafür ist mein Alltag einfach viel zu flexibel und viel zu unterschiedlich von Tag zu Tag. Was ich aber tatsächlich als relativ sinnvoll erachtet habe und auch mein Körper gar nicht so schlecht fand: nachts nur drei Stunden, also zwei Schlafzyklen, und nachmittags nochmal einen Schlafzyklus von 90 Minuten. Und bei diesem System ist es gar nicht so wichtig, dass es genau der richtige Zeitpunkt ist. Das fand ich spannend und habe es mal über eine gewisse Zeit probiert. Dann habe ich am Wochenende mal ein bisschen länger geschlafen, aber insgesamt war ich jetzt unter der Woche nicht so viel weniger leistungsfähig.

Probiere es aus!

Das heißt jetzt nicht, dass es auch genau das richtige für dich ist. Ich hab dir unten mal ein paar Seiten verlinkt, wo einfach das Thema noch einmal diskutiert wird und wo du einfach verschiedene Zeiten und verschiedene Modelle, die ich dir jetzt nicht alle nennen möchte, präsentiert werden, mit welchen Zeiträumen du am Tag gut klarkommst, was noch ausreichend ist und was vielleicht nicht. Schlaf ist extrem individuell. Bastele mal ein bisschen daran rum, aber gucke dir dazu gerne auch mein Video „Wie viel Schlaf ist überhaupt nötig?“ an. Da erkläre ich dir, worauf es ankommt, dass es am Ende auch ausreichend ist, dass du fit bist und dass du deine Energie halten kannst.

Schlaf ist und bleibt ein Hauptfokus der Gesundheit

Schlaf ist heutzutage ein ganz wichtiges Thema. Krankenkassenerhebungen haben gesagt, dass ungefähr 80 Prozent der arbeitenden Bevölkerung Schlafstörungen haben. Das heißt, sie schlafen nicht ein, sie schlafen nicht durch oder sie wachen eben viel zu früh oder unerholt auf. Und das lässt mich immer wieder zu dem Thema kommen, dass Schlaf sehr wichtig ist und die Menschen mehr Informationen zum Thema Schlaf benötigen. Auch im Bereich der betrieblichen Gesundheit bin ich häufig zum Thema Schlaf unterwegs.

Wie sieht das für dich aus? Das musst du selbst herausfinden. Und dabei wünsche dir einfach mal gute Nacht.

Und? Hört sich polyphasischer Schlaf nach etwas für dich an? Schau dir die untenstehenden Links einfach mal an und probiere es vielleicht mal ein paar Tage selbst aus. Vielleicht kannst du somit deinen Tagesrhythmus komplett umkrempeln. Du willst noch mehr Infos zum Thema gesunder Schlaf? Schau dir doch mal mein Video „Einschlafprobleme: Das kannst du tun!“ an, wo ich dir wertvolle Tipps dafür gebe, wie du in Zukunft schneller ins Land der Träume kommst.

Wenn Du selbst noch unsicher bist wie es Dir geht, haben wir einen Vitalcheck vorbereitet, wo Du das schnell herausfinden kannst. Klicke einfach einmal hier:

– Vitalcheck für Dich –

Corinna-Werner-CleverHealth_Portrait

Viele weitere Tipps gibt es auf meinem YouTube-Channel

Zurück zur Übersicht

Sie haben Fragen zu meinen Coachings?

Kontakt

Mehr Infos für Ihre Gesundheit!

CLEVERhealth

Jetzt Performance-Check machen

Performance-Check

Weiterlesen

Meditation für Einsteiger – mit drei einfachen Schritten zur Entspannung

Wenn du dich mit dem Thema Gesundheit beschäftigst, kommst du ganz schnell auch zu dem Thema Meditation. Ja? Nein? ist es jetzt gut oder nicht? Und wenn ich mich dazu entschieden habe, dass ich das jetzt mal machen möchte, wie starte ich? Genau darum soll es heute gehen, lass uns loslegen!

Meditation für Einsteiger – mit drei einfachen Schritten zur Entspannung

Für viele von uns ist der Alltag heutzutage von Stress, Zeitdruck und Leistungskampf geprägt. Da bleibt kaum Zeit dafür durchzuatmen und die Dinge mal etwas ruhiger anzugehen. Es ist daher nicht verwunderlich, dass Meditation in den letzten Jahren zu einem großen Trend geworden ist und bei immer mehr Menschen Zuspruch findet. Doch wie mit vielen Dingen ist aller Anfang bei der Meditation schwer. Schließlich sind die meisten von uns es nicht gewöhnt, einfach nur still zu sitzen, ganz ohne Ablenkung einfach mal nichts zu tun und die Gedanken schweifen zu lassen. Ich habe heute drei Tipps für dich, wie du auch als blutiger Anfänger einen leichten Einstieg in die Welt der Meditation bekommen kannst.

Aller Anfang ist schwer – auch bei der Meditation

Meditation ist mittlerweile wissenschaftlich anerkannt und man weiß, dass Meditation die Leistung steigert, man weiß, dass Meditation zu Entspannung und zu vielen anderen positiven Dinge führt. Du hast also jetzt für dich vielleicht beschlossen, dass du mit dem Meditieren anfangen möchtest, fragst dich aber wie.

Wenn man Meditation im Kopf hat, denken viele daran, dass da jemand stundenlang, ohne etwas zu tun auf der Stelle sitzt. Ja, die Perfektion von Meditation ist genau das: Über einen gewissen Zeitraum, je länger, desto besser, nichts zu tun, sondern nur die Gedanken frei zu lassen. Wenn du jetzt aber noch nie etwas mit Meditation zu tun gehabt hast, gebe ich dir jetzt die drei Tipps, wie du gut den Einstieg schaffen kannst.

Fang langsam an

Tipp Nummer 1: Starte erstmal mit einer kurzen Sequenz. Nimm dir zu Anfang ein, zwei, drei Minuten vor, in denen du meditieren möchtest.

Was beschäftigt dich heute?

Tipp Nummer 2: Nimm dir ein Thema mit in die Meditation. Wenn deine Gedanken immer wieder abschweifen wollen, versuche dich einfach auf ein Thema zu konzentrieren, worauf du rumdenkst, um nicht mit den Gedanken in drei, fünf, sieben verschiedene Richtungen zu gehen.

Mit entspannenden Hintergrundgeräuschen zum Erfolg

Tipp Nummer 3: Wenn deine Gedanken trotzdem wirbeln wollen und permanent an etwas anderes denken, nimm dir gerne Hintergrundmusik, so etwas ganz Leichtes, Seichtes oder aber nimm dir eine CD oder ein Hörbuch oder irgendetwas anderes, wo eine gesprochene Meditation drauf ist. Das heißt, dass du dir Anweisungen geben lässt, um dann in die Meditation reinzukommen.

So einfach profitierst du von den Vorzügen der Meditation

Also erstens, fange kurz an. Zweitens nimm dir ein Thema mit in deine Meditation. Drittens hole dir eventuell Hilfe über geführte Meditation, damit es gut wird. Das hat einen guten, positiven Einfluss auf deine Gesundheit, deinen Stressabbau und häufig auch auf das Thema Schlafen.

Mit diesen drei Tipps wird das Meditieren selbst für Einsteiger ein Kinderspiel und du wirst schon in kürzester Zeit von den Vorzügen der Meditation profitieren können. Durch gesteigerte Achtsamkeit werden nicht nur deine Kreativität und Konzentration verbessert, sondern auch das Einfühlvermögen und deine Stimmung. Meditation kann auch das Stresshormon Cortisol im Körper reduzieren. Studien konnten ebenfalls nachweisen, dass Menschen, die meditieren seltener krank werden als diejenigen, die es nicht tun.

Es lohnt sich also, sich regelmäßig mit seinen Gedanken und seinem Körper in der Meditation auseinanderzusetzen, sei es auch nur für ein paar Minuten täglich. Probiere meine Tipps aus und lass dich in die Welt der Meditation entführen.

Das Thema Schlafen ist vielleicht auch ein Thema für dich. Dann schau hier: im Blog habe ich dir ein Video zum Thema Schlaf verlinkt. Denn Entspannung im Alltag ist wichtig.

Hier geht’s zum Video

Wenn Du selbst noch unsicher bist wie es Dir geht, haben wir einen Vitalcheck vorbereitet, wo Du das schnell herausfinden kannst. Klicke einfach einmal hier:

– Vitalcheck für Dich –

Corinna-Werner-CleverHealth_Portrait

Viele weitere Tipps gibt es auf meinem YouTube-Channel

Zurück zur Übersicht

Sie haben Fragen zu meinen Coachings?

Kontakt

Mehr Infos für Ihre Gesundheit!

CLEVERhealth

Jetzt Performance-Check machen

Performance-Check

Weiterlesen

5 Tipps für mehr Energie am Morgen!

Hol dir deine Energie zurück! Auf geht’s: Die wichtigsten fünf Tipps, um mit richtig viel Energie in den Tag zu starten, sodass der Tag richtig gut wird.

5 Tipps für mehr Energie am Morgen!

Kennst du das auch? Sobald dich der Wecker aus dem Schlaf reißt, bist du schon schlecht gelaunt, weil dein wohlverdienter Schlaf nun ein Ende hat? Du kämpfst dich aus dem Bett, aber würdest am liebsten den ganzen Tag liegen bleiben? Am Beginn des Arbeitstages will ohne Kaffee einfach gar nichts funktionieren, weil du dich so schlapp und energielos fühlt? Die Redewendung „fit in den Tag starten“ ist dir vollkommen fremd? Kein Problem! Heute zeige ich dir fünf einfache umsetzbare Tipps, mit denen du schnell und unkompliziert zu mehr Energie am Morgen kommst. Somit gelingt ein guter Start in den Tag garantiert! Wie startest du mit richtig viel Energie in den Tag? Genau darum soll es heute in diesem Beitrag gehen. Als Ernährungsberaterin gebe ich dir die richtigen Tipps. Dadurch, dass ich Gesundheitspsychologie studiert habe, kommt da das eine oder andere auch noch mit dazu.

1. Durchlüfte dein Zimmer

Tipp Nummer 1: Sorge dafür, dass du genug Sauerstoff im Schafzimmer hast. Viele machen über Nacht das Fenster zu und dann fehlt morgens einfach der Sauerstoff, um klar durchatmen zu können. Also Minimum abends schon einmal lüften oder aber die ganze Nacht das Fenster offenlassen. Oder wenn das auch nicht geht, reiß morgens das Fenster auf und lass Sauerstoff in dein Schlafzimmer, dann kann es gut werden.

2. Achte auf die richtige Raumtemperatur

Tipp Nummer 2: Sorge dafür, dass es ausreichend kühl im Schlafzimmer ist. Ja, ich weiß, manchmal müssen Männer und Frauen darüber diskutieren, was jetzt die richtige Temperatur ist. Man sagt so, über den Daumen gepeilt, 18-19°C, ist genau die richtige Temperatur zum Schlafen. Also, genug Sauerstoff und nicht zu warm im Schlafzimmer.

3. Überwinde deinen inneren Schweinehund

Tipp Nummer 3, und da wirst du jetzt sagen „Oh Gott, das ist doch genau das, was nicht geht“: Sofort aufstehen! Die größte Herausforderung ist, wenn ich liegen bleibe oder womöglich nochmal einschlafe, dann dämmere ich so in den Tag hinein und das ist genau das, was unser Energielevel sinken lässt, also nicht dazu führt, dass du mehr Energie bekommst.

4. Starte mit Vorfreude in den Tag

Tipp Nummer 4: Überlege dir einfach morgens schon, worauf du dich heute freust. Und ganz ehrlich, weil mir mein Business so viel Spaß macht, springe ich meistens aus dem Bett und denke mir so: „Ja, endlich darf ich wieder loslegen!“ Du magst das vielleicht übertrieben finden, aber genauso ist es. Das ist übrigens auch ein Teil meiner Morgenroutine. Ich habe dir hier unten mal die PDF mit reingepackt, wo du für dich vielleicht einfach mal gucken kannst, was die Dinge sind, mit denen du dich morgens beschäftigen möchtest.

5. Trink ein Glas Wasser

Tipp Nummer 5: Starte schon mit ein bisschen Wasser in den Tag. Trink direkt morgens ein Glas Wasser, mindestens so ein kleines oder gerne auch ein größeres. Mein Glas Wasser ist morgens schon mal 500 Milliliter groß, um den Körper mit genug Flüssigkeit für die Energieproduktion zu versorgen.

Ein guter Start in den Tag ist einfacher als gedacht!

Also: Genug Sauerstoff im Schlafzimmer, ausreichend kühl im Schlafzimmer, steh sofort auf, mach dir Gedanken, worauf du dich freust und starte mit einem Glas Wasser in den Tag. So einfach kann es gehen! Mit nur ein paar Veränderungen in deinem Alltag startest du den Tag gleich mit mehr Energie. Somit steigerst du nicht nur deine Produktivität, sondern auch deine Stimmung, was sich wiederrum positiv auf die Beziehungen mit deinen Mitmenschen auswirkt. Du wirst staunen, welche Effekte eine bessere Durchlüftung des Schlafzimmers, ein Glas Wasser am Morgen und Vorfreude auf den Tag erzielen kann. Wenn du erfahrenmöchtest, wie du deinen Tag auch noch richtig beenden kannst, schau dir mein Video zur perfekten Abendroutine hat. Dort lernst du, was du vor dem Schlafengehen tun kannst, um besser einzuschlafen und somit mehr Energie für den nächsten Tag zu haben.

Wenn Du selbst noch unsicher bist wie es Dir geht, haben wir einen Vitalcheck vorbereitet, wo Du das schnell herausfinden kannst. Klicke einfach einmal hier:

– Vitalcheck für Dich –

Corinna-Werner-CleverHealth_Portrait

Viele weitere Tipps gibt es auf meinem YouTube-Channel

Zurück zur Übersicht

Sie haben Fragen zu meinen Coachings?

Kontakt

Mehr Infos für Ihre Gesundheit!

CLEVERhealth

Jetzt Performance-Check machen

Performance-Check

Weiterlesen

Das Augenlid zuckt – das kannst du tun

Hast du manchmal auch so ein zuckendes Augenlid oder du spürst eine winzige Bewegung in einem anderen Muskel deines Körpers? Sicher fragst du dich, woher das kommt, ob damit irgendwelche negativen Folgen verbunden sind und wie du das Ganze in Zukunft reduzieren kannst. Heute erkläre ich dir, was es mit dem mysteriösen Augenzucken auf sich hat und gebe dir drei supereinfache Tipps, wie du dem ein Ende setzen kannst. 

Das Augenlid zuckt – das kannst du tun

Kennst du das, wenn dein Augenlid mal zuckt oder vielleicht auch ganz woanders im Körper einfach ein Muskel zuckt? Ich finde das voll unangenehm. Aber heute sage ich dir, was du tun kannst, damit das nicht mehr vorkommt.

Früher hatte ich das oft, dass irgendwo ein Muskel gezuckt oder auch das Augenlid so ein bisschen geflimmert hat. Wenn ich mich jetzt versuche zurückzuerinnern, wann das das letzte Mal war, ist das sehr lange her.

Was kannst du tun, um dieses Zucken zu vermeiden? Natürlich ist die Fragestellung, wo kommt das her, aber wenn ich dir drei Tipps mitgebe, dann ist wahrscheinlich auch etwas dabei, was für dich wirken kann.

Trinken, trinken, trinken!

Der erste Tipp, und vielleicht schmunzelst du schon, wie ich es innerlich auch gerade tue: Genug trinken! Denn wenn du die Mineralien und Nährstoffe in ausreichender Menge vorhanden im Körper hast, müssen sie ja auch noch überall hinkommen, und nur wenn du genug Flüssigkeit hast, kann im gesamten Körper die Nährstoffmenge gut verteilt werden und die Mineralien überall hinkommen. Und wir wissen, Mineralien brauchen wir für unsere Muskulatur, denn das Augenzucken ist nichts anderes, als dass der Muskel nicht optimal versorgt ist und deshalb ins Zucken gerät.

Achte auf deinen Mineralienhaushalt

Punkt Nummer zwei: Sorge dafür, dass du genug Mineralien hast — Kalzium, Magnesium, vor allem Magnesium für die Muskulatur und im Idealfall tatsächlich eine gute Mischung an Mineralien. Wo findest du Mineralien? Auf der einen Seite in grünem Gemüse und Salat— Also nicht grün, weil unreif, sondern grün: weil im Reifungsprozess von Natur aus grün reifend. In Milch und Milchprodukten: Wenn du für dich entscheidest, dass du Milch- und Milchprodukte nutzen möchtest, ist das auch eine relativ gute Quelle für Mineralien. Und ansonsten wird es dann auch schon eng, wo wir über die Mineralien Nahrung herbekommen. Weil das nicht so einfach ist und weil es mir wichtig ist, dass meine Muskulatur gut versorgt ist, ergänze ich in dem Bereich ein Multipräparat mit basischen Mineralien, das habe ich dir auch hier unten verlinkt, das kannst du auch gerne mal für dich ausprobieren. Wenn du dazu Fragen hast, melde dich gern bei mir. 

Entspann dich!

Punkt Nummer drei: Wenn wir uns die Frage stellen, warum das denn mit dem Augenzucken kommt, könnte das vielleicht auch einfach Stress sein. Stress ist heutzutage ein sehr verbreitetes Thema und führt häufig dazu, dass auf der einen Seite mehr Mineralien verbraucht werden, auf der anderen Seite führt das dazu, dass du dich nicht ganz optimal ernährst und dass du vielleicht auch nicht die optimale Trinkmenge erreichst. Also könnte auch eine Lösungsmöglichkeit sein gegen dieses Muskelzucken, dass du Stress abbaust und dass du Entspannungstechniken einbaust. 

Es gibt Unmengen an verschiedenen Entspannungstechniken. Sei es einfach nur eine kleine Atemübung, sei es eine Entspannungstechnik wie progressive Muskelentspannung. Das heißt, frage dich immer dann, wenn dieses Muskelzucken auftritt: Wie sieht es denn gerade aus mit meinem Stresslevel und wie sieht es denn gerade aus mit meinem Ausgleich? Habe ich Ruhe und Anspannung im Wechsel oder bin ich gerade einfach nur voll auf Energie und voll unterwegs und habe ein bisschen vergessen, zur Ruhe zu kommen? Der Wechsel ist genau das Entscheidende. Schau dir dazu auch gern mein Video an „Parasympathikus und Sympathikus – Was hat das mit unserem Körper und unserem Stressabbau zu tun?“.

Endlich Schluss mit dem Augenflimmern!

Ansonsten fassen wir noch einmal kurz zusammen. Punkt Nummer 1 wäre auf jeden Fall genug trinken, Punkt Nummer 2: Versorge deinen Körper gut mit Mineralien, Punkt Nummer 3: Sorge dafür, dass du dein Stresslevel immer wieder ausgleichen kannst, Ruhe und Anspannung im Wechsel. Dann kommt der Tag gut in Schwung und dann wird auch der Rest des Tages gut. Bleib in deiner Energie!

Nun weißt du also, was es mit dem zuckenden Augenlid auf sich hat. Durch eine Reduzierung von Stress und einer erhöhten Zunahme von Kalzium, Magnesium und Mineralien ist diesen nervigen, winzigen Muskelbewegungen auch bald ein Ende gesetzt. Und wie in vielen Bereichen der Gesundheit verhilft das gute alte Wassertrinken auch hier zur Lösung des Problems. Du trinkst noch nicht ausreichend genug und hättest gern ein paar Tipps, wie du dich in dieser Hinsicht verbessern kannst? Schau dir doch mal mein Video „Mit diesem Trick lernst du ausreichend zu trinken!“ an. Dort erfährst du mehr zum Thema Flüssigkeitsaufnahme und wie du es ohne Probleme schaffst, mindestens zwei Liter am Tag zu trinken.

Wenn Du selbst noch unsicher bist wie es Dir geht, haben wir einen Vitalcheck vorbereitet, wo Du das schnell herausfinden kannst. Klicke einfach einmal hier:

– Vitalcheck für Dich –

Corinna-Werner-CleverHealth_Portrait

Viele weitere Tipps gibt es auf meinem YouTube-Channel

Zurück zur Übersicht

Sie haben Fragen zu meinen Coachings?

Kontakt

Mehr Infos für Ihre Gesundheit!

CLEVERhealth

Jetzt Performance-Check machen

Performance-Check

Weiterlesen

Darf ich Wasser aus dem Wasserhahn trinken? Ist das ungesund?

Du sollst viel trinken und fragst dich jetzt vielleicht: Kann ich einfach das Leitungswasser trinken, oder ist das ungesund? Fragst du zwei verschiedene Experten, sagt der eine: „Trink gerne einfach das Leitungswasser“ und der zweite sagt: „Auf gar keinen Fall!“.

Darf ich Wasser aus dem Wasserhahn trinken? Ist das ungesund?

Wir haben alle schon einmal gehört, dass man mindestens zwei Liter Flüssigkeit am Tag zu sich nehmen soll. Das gesündeste Getränk ist und bleibt dabei das gute, alte Wasser. Wer auf Mineralwasser aus der Flasche verzichten kann und keine Lust auf lästiges Kistenschleppen hat, der greift schnell mal zum Leitungswasser aus dem Wasserhahn, schließlich ist das ja quasi umsonst und super bequem und unkompliziert zu bekommen. Aber ist Leitungswasser überhaupt gesund oder solltest du lieber wieder auf gefiltertes Wasser umsteigen? Wie findest du heraus, ob dein Leistungswasser möglicherweise schädlich ist?

Vorgaben für Leitungswasser

Leitungswasser in Deutschland gilt als eins der bestkontrolliertesten Lebensmittel überhaupt. Es gibt gesetzliche Vorgaben, die wasserversorgenden Werke kümmern sich darum, alles herauszufiltern, was diese Vorgaben ergeben. Und so können wir auch hier bei uns sagen, dass das Leitungswasser wirklich gut kontrolliert ist und sich innerhalb der Grenzwerte aufhält.

Die Leitfähigkeit als wichtigster Indikator

Je intensiver man sich mit einem Thema beschäftigt, umso mehr verschiedene Informationen bekommt man. Wir müssen uns dazu die Leitfähigkeit von Wasser anschauen. Das wird in Mikrosiemens gemessen, je mehr Stoffe im Wasser gelöst sind, umso höher ist die Leitfähigkeit des Wassers. Das können gute Mineralien sein, das kann aber auch alles mögliche andere sein und man sagt, bis 120 Mikrosiemens ist es eine Leitfähigkeit, die wir gut ertragen können, es ist dann quasi Quellwasserqualität.

Und jetzt kommt es ganz darauf an, wie es bei dir vor Ort ist, wie hoch die Leitfähigkeit des Wassers ist. Wenn die noch einigermaßen im Rahmen ist, und man sagt so bis 200 ist das noch in Ordnung, dann kann man getrost auch noch Leitungswasser trinken. Wie du das für dich persönlich entscheidest, ob du dich entscheidest, einen Filter mit dazu zu nehmen, das Wasser auf verschiedenste Arten mitzufiltern, das ist dir dann selbst überlassen.

Und wenn wir jetzt mal Fünfe gerade sein lassen, es gibt so viele Dinge, wo ich positiv auf meine Gesundheit Einfluss nehmen kann oder wo ich Dinge machen kann, die nicht so positiv für meine Gesundheit sind und Wasser ist da ein Faktor davon. Schau also selbst für dich, wie viele Faktoren du ernst nehmen und dich ganz besonders drum kümmern möchtest.

So einfach ist es am Ende

Leitungswasser in Deutschland ist also grundsätzlich bedenkenlos trinkbar. Bleib jedoch informiert über die Eigenschaften deines lokalen Leitungswassers und recherchiere den Leitfähigkeitswert deiner Region. Liegt der im richtigen Rahmen kannst du deinen Wasserhahn als Flüssigkeitsspender nutzen und so wird es supersimpel und günstig, die tägliche Vorgabe von zwei Litern am Tag zu erreichen. In kaum einem anderen Bereich ist es so einfach, gesunde Gewohnheiten zu entwickeln. 

Du hast immer noch Schwierigkeiten, deinen täglichen Wasserbedarf zu erreichen? Schau doch mal mein Video „Mit diesem Trick lernst du ausreichend zu trinken!“ an. Dort gebe ich euch wertvolle Tipps, wie es zum Kinderspiel wird, jeden Tag zwei Liter Flüssigkeit zu sich zu nehmen.

Wenn Du selbst noch unsicher bist wie es Dir geht, haben wir einen Vitalcheck vorbereitet, wo Du das schnell herausfinden kannst. Klicke einfach einmal hier:

– Vitalcheck für Dich –

Corinna-Werner-CleverHealth_Portrait

Viele weitere Tipps gibt es auf meinem YouTube-Channel

Zurück zur Übersicht

Sie haben Fragen zu meinen Coachings?

Kontakt

Mehr Infos für Ihre Gesundheit!

CLEVERhealth

Jetzt Performance-Check machen

Performance-Check

Weiterlesen

Tue diese 3 Dinge vor dem Schlafengehen

Wer morgens mit Energie in einen neuen Tag starten will, sollte am Abend vorher die richtigen Dinge tun.“.

Tue diese 3 Dinge vor dem Schlafengehen

Du kannst am Abend, wenn Du ins Bett gehst, bereits die Grundlage dafür legen, dass Du gut in den nächsten Tag starten kannst. Du kannst es zu einem großen Teil selbst beeinflussen, ob Du gut schläfst und so auch gut in den nächsten Tag starten kannst. Was Du selbst dafür tun kannst, verraten wir Dir hier:

3 Punkte, die Du am Abend machen kannst, damit der Start in den nächsten Tag gut wird:

Punkt 1:  2 bis 3 Stunden kein Blaulicht auf die Augen

Sorge dafür, dass zwei bis drei Stunden vor dem Schlafengehen keine elektronischen Geräte mehr auf Deine Augen treffen. Kann sein, dass Dir das schwerfällt, aber es hilft. Gemeint sind:

  • Fernseher
  • Smartphone
  • Tablet
  • Notebook
  • PC

Das Blaulicht in diesen Geräten sorgt dafür, dass die Melatoninproduktion dadurch beeinflusst wird. Das Umschalten von Wachzustand auf Schlafen funktioniert dann oft nicht optimal. Lieber wäre es ein Buch lesen.

Punkt 2: Trinke genug

Sorge dafür, dass Du den ganzen Tag über, aber besonders auch vor dem Schlafengehen, ausreichend trinkst. Über Nacht kümmert sich der Körper um den Säure-Basen-Haushalt. Der Körper möchte das Säure-Basen-Verhältnis ausgleichen, um morgens wieder erholt aufzuwachen. Der Körper kann dies aber nur, wenn er ausreichend Flüssigkeit zur Verfügung hat. Ein Glas Wasser vor dem Schlafen wäre gut. Noch besser wäre sogar ein Glas Wasser mit basischen Mineralien.

Punkt 3: Abendroutine – Gedankenhygiene

Entwickle eine Abendroutine zum Thema Gedankenhygiene. Du kennst es vielleicht: Du kommst abends nicht so recht in den Schlaf, weil Tausend Gedanken noch durch Deinen Kopf kreisen. Man kommt nicht zur Ruhe. Es gibt unterschiedliche Methoden einer Abendroutine, die einen ruhig in den Schlaf kommen lässt. Dazu gibt es ein gesondertes PDF, welches Dir zur Verfügung steht.

Ein Teil einer Abendroutine kann z.B. sein, sich abends auf einem Blatt vor dem Schlafengehen alles aufzuschreiben, was man am nächsten Tag unbedingt erledigen muss. Dann ist es aus dem Kopf.

Probiere es gern aus.

Wenn Du selbst noch unsicher bist wie es Dir geht, haben wir einen Vitalcheck vorbereitet, wo Du das schnell herausfinden kannst. Klicke einfach einmal hier:

– Vitalcheck für Dich –

Corinna-Werner-CleverHealth_Portrait

Viele weitere Tipps gibt es auf meinem YouTube-Channel

Zurück zur Übersicht

Sie haben Fragen zu meinen Coachings?

Kontakt

Mehr Infos für Ihre Gesundheit!

CLEVERhealth

Jetzt Performance-Check machen

Performance-Check

Weiterlesen